Aquazoo / Löbbecke Museum in Düsseldorf

BewertungskroneIMG_5399

Wie versprochen zeige ich euch heute wo die wunderschönen, leuchtenden Quallen aus meinem Schnapp- Wort #14  wohnen. An dem Wochenende haben wir mit Freunden und deren Sohn einen Tagesausflug nach Düsseldorf gemacht und  den Aquazoo / Löbbecke – Museum besucht. Von unserer Haustüre bis dort haben wir, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, knapp 1 Stunde gebraucht, was wirklich nicht viel ist.

IMG_5398Das Aquazoo – Löbbecke Museum ist zugleich Zoo und Naturkunde Museum und stellt seit 1987, auf einer Fläche von 6800m2, rund 475 Tierarten und Exponate aus.
Die Ausstellung teilt sich auf in Haibecken, Landschaftsaquarien, Landterrarien und eine Tropenhalle und zudem wechselnden Sonderausstellungen.

 

IMG_5397Ein sehr schönes Ausflugsziel, besonders an Regentagen. Es ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen, hat aber auch einen sehr großen Parkplatz.
Um das Gebäude herum befinden sich Grünanlagen mit einem Kinderspielplatz und einem Restaurant, welches unabhängig zum Museum ist.

Wer möchte kann sich HIER alle Infos durchlesen und auch einen virtuellen Rundgang durch das Gebäude machen.

IMG_5401Insgesamt waren wir ein wenig enttäuscht von unserem Ausflug, das Gebäude machte von außen einen sehr guten Eindruck welcher sich im Inneren schnell wieder legte. 1987 sind Zoo und Museum zusammen gelegt worden und es hatte den Anschein dass seit diesem Jahr auch nichts mehr verändert wurde. Man fühlte sich ein wenig in die Zeit „zurück“ versetzt.

content_rundgang_dDie Ausstellung als Rundgang erstreckt sich über mehrere Etagen, leider absolut nicht Behinderten oder Familienfreundlich denn es gab nur einen Aufzug am Anfang/Ende den wir auch nur durch Zufall entdeckt haben und eine Plattform um Rollstühle zu transportieren. Also mussten wir jedes Mal wenn eine Treppe kam den Kinderwagen hoch tragen. Auch gab es kaum Platz um den Kinderwagen im Eingangsbereich ab zu stellen.

IMG_5402Der Platz bei den Schaukästen ist sehr knapp bemessen. Die „Nischen“ sind alle recht klein und eng, teilweise muss man sehr lange warten oder kann gar nichts sehen. Mit Kinderwagen hat man gar keine Möglichkeit da man entweder immer im Weg steht, ihn nirgendwo stehen lassen kann  und bei vielen Besuchern auch nirgendwo durchkommt. Nichts für Leute mit „Platzangst“.

Unbenannt1Wir denken auch dass sich ein Ausflug für Kinder erst ab dem Schulalter lohnt. Unsere Mäuse hatten zwar Spaß aber man merkte schnell dass ihnen die Bewegung fehlte und das Interesse verloren ging.

 

In dem Gebäude ist Essen und Trinken VERBOTEN, was wir nicht wussten. Geplant war ein großes Frühstück dort. Auch das angepriesene Restaurant befand sich nicht im Gebäude sondern auf dem Außengelände und gehört nicht zu dem Museum dazu.
Nach der Hälfte ungefähr haben wir dann den Ausflug beendet und uns auf die Suche nach dem Restaurant begeben da unsere Kinder mittlerweile wirklich HUNGER hatten.

Grade mit Kindern muss man echt gut planen. Leider gab es weder im Gebäude selber noch auf dem Außengelände die Möglichkeit sich mit den Kindern hin zu setzen und Pause zu machen. In unserem Fall hatte es auch geregnet wodurch wir uns auch nicht auf die Wiese oder Treppenstufe setzen konnten.

557921_431555346933814_1512758403_nSchön war allerdings das es im Eingangs- Bereich Schließfächer gab in denen man seine Sachen lagern konnte. Mit der Eintrittskarte die übrigens 7,00 Euro pro Erwachsenen kostet, kann man den ganzen Tag hinein und hinaus gehen. Auch die Mischung aus Zoo und Museum ist ganz gut gelungen, so kann man sich interessante Informationen aneignen und gleichzeitig Tiere schauen.

Ich denke wenn wir in der Nähe wohnen würden, würden wir wahrscheinlich öfter hingehen doch in unserem Fall wird der nächste Besuch wohl erst in 2-3 Jahren stattfinden da sich die Fahrt sonst wirklich nicht lohnt.
Einige schöne Bilder haben wir aber noch gemacht die ich euch gerne zeigen möchte.

Advertisements

Über Queen of Home

Im Moment verbringe ich meine Zeit damit, an meinem Blog https://queenofhome.wordpress.com/ zu arbeiten und den Weg vom Wickeltisch in die Küche zur Milchflasche zu planen. Auf dem Weg dahin liegt der Flur des Spielzeuggrauens und so manch einer wurde schon von Teddy verschleppt und nicht mehr gefunden.....
Dieser Beitrag wurde unter Freizeit, Rund ums Kind, Test - Bericht abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Deine Meinung ist gefragt :

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s