Blogger- Aktion: Sandra und Sandra suchen #5 – nervige Sprüche

Bewertungskronesabo&sunny suchen

Sandra und Sandra suchen wieder… Nein, nicht die verlorene Socke oder den Auto Schlüssel. Diese Woche ist wieder Sandra vom Sabo (tage) buch an der Reihe mit der Blogparade und möchte gerne von uns die „nervigsten Sprüche“ wissen die wir von unseren Eltern und Großeltern zu hören bekommen haben. Spontan viel mir erst gar nichts ein aber dann hat’s „klick“ gemacht. Ich denke einige Sprüche sind sehr beliebt bei der Allgemeinheit und einige von uns kennen sie. Aber lest mal selber.Ich bin ein Kind der 80-er. Manchmal wenn ich so zurück denke bekomme ich das Gefühl das einige Dinge mit denen unsere Eltern und Großeltern uns so genervt haben, einfach gerade „IN“ gewesen sind. Also praktisch ein „Trend“ des Jahrzehnt.

Im Vergleich mit anderen werde ich es wohl leicht gehabt haben und musste mir nicht allzu viel anhören, doch ich habe nun 2 Tage mit meiner besseren Hälfte nachgedacht und schwupp di wupp kamen uns all die nervigen Sätze und Sprüche ins Gedächtnis die teilweise gehasst, ja sogar gefürchtet wurden.

Als ich ein kleines Kind war, habe ich viel Zeit bei meinen Großeltern verbracht.
Von meinem Opa spukt mir nur ein Spruch noch bleibend im Kopf.

  • Wenn du nicht…… dann kommt der grüne Steinbeisser der im Keller wohnt.
    Er hat uns immer erzählt dass in seinem Keller ein grüner Steinbeisser wohnt, der dort Steine frisst. Wenn wir nicht lieb waren oder gehört haben hieß es immer er würden auch Kinder fressen. So eine Art vom „schwarzen Mann“.

 

Die meisten Dinge, die mir eingefallen sind, stammen aus dem Mund meiner Großmutter.

 

  • Kind, hast du zugenommen / abgenommen?!
    Ich habe schon Wetten abgeschlossen, jedes Mal wenn wir zu Besuch kamen und sie mich sah waren dies ihre ersten Worte und jedes Mal habe ich mir im Vorfeld überlegt was ich ihr Antworten sollte.
  • Willst du noch etwas essen? Du musst doch Hunger haben!
    Ganz ehrlich? NEIN!!! Schon 2-3 Tage im Voraus habe ich „Diät“ gemacht, denn das Essverhalten geht für mich gar nicht. 8.00 – 9.00 Uhr Frühstück. 12.00 – 13.00 Uhr Mittagessen. 15.00 – 16.00 Uhr Kaffee und Kuchen. 18.00 – 19.00 Uhr Abendbrot. Whuaaaaaa meine Hose spannt schon beim Gedanken daran. Ich essen wirklich gerne aber das ist zuviel des Guten.
  • Kind, isst du keinen Kuchen?!
    Ach Oma, nein ich Esse keinen Kuchen. Ich hasse Sahnetorten, auch wenn du dir noch so viel Mühe gegeben hast, Schwarzwälder Kirsch und Frankfurter Kranz bekomme ich einfach nicht runter. Ich bevorzuge ein schönes Steak.
  • Hast du schon Gemüse gegessen?
    *schüttel* wer isst schon gerne Gemüse?! Ja Oma habe ich, ganz am Anfang das Fleisch ist das Beste und wird zum Schluss gegessen.
  • Wie groß du geworden bist. Unsere kleine Andrea wird langsam Erwachsen.
    Und meist kam direkt im Anschluss etwas Peinliches wie: Hast du schon deine Periode, trägst du einen BH. Hast du einen Freund usw.
  • Hach ja *seufz* Es muss ja.
    Immer quirlig, immer tratschend, immer am rum wuseln. Aber wenn man mal gefragt hat wie es geht dann wurde sie immer ganz wehleidig. Und dieses: Es muss ja, was muss denn? Und wieso muss es?
  • Zu unserer Zeit gab es das ja nicht.
    Was antwortet man denn in diesen Situationen? Am besten gar nichts. Augen zu und durch. Und unzählige Geschichten von der  Nachkriegszeit bis heute über Dinge die anders waren oder gar nicht existierten.
  • Ja, dass ist unsere Kleine Andrea, sag doch mal guten Tag, gib mal die Hand, gib mal ein Küsschen.
    Genau, wie ein Zirkusaffe J So habe ich sämtliche Nachbarn, Arbeitskollegen, Kegelclub Kollegen und Sportverein Mitglieder kennen gelernt. Bei den „Tanten“ und damit meine ich insbesondere TANTE SUSI, die Frau des Bruders meines Opas überkam mich regelmäßig das Bedürfnis mich zu verstecken. Die gute Dame die immer roch wie in einer Douglas Filiale hatte die dummer Angewohnheit uns ständig in die Wange zu kneifen und danach einen dicken, nassen Sabberkuss auf zu drücken. Und selbst heute noch mit meinen über 30 Jahren, 2 Kindern, 176 cm und etlichen Kilos Übergewicht bin ich immer noch das „kleine Mädchen“ und es ist doch sehr verwunderlich das ich meine Familie und mich eigenständig versorgen kann.

 

Von meinen Eltern muss ich gestehen gab es eigentlich gar nicht so viel was mir einfällt. Ich glaube sie haben gar nicht so oft irgendwelche Sprüche geäußert. Dennoch bleiben mir wohl einige Dinge in Erinnerung.

  • Zieh bitte Mütze und Schal an, bist du auch warm eingepackt?
    Es wundert mich dass ich nicht auch im Sommer permanent mit Halstuch und Kopfbedeckung herumgelaufen bin. Und man mag es kaum glauben, selbst heute noch werde ich von meiner Mama gefragt ob meine Jacke auch warm genug ist. Und ich doch was an die Füße ziehen soll, kalte Füße sind nicht fein. Ich habe mich aber auch schon dabei erwischt das ich sehr militärisch hinterher bin das meine Mädels, Mütze und Schal anhaben L
  • Fön dir die Haare, man wird krank von nassen Haaren.
    Jedes Mal wenn ich grade aus der Dusche oder Wanne kam hörte ich es. Ich hasse Haare fönen. Das dauert, ist langweilig und warm. Am liebsten Handtuch zum Turban wickeln und irgendwann abfallen lassen 😉 Auch im Winter schlafe ich mit nassen oder feuchten Haaren ein. ABER: Manchmal bekomme ich einen Schnupfen, ob es nun gerade daran liegt weiß ich nicht, ich weiß nur das ich meiner Tochter nach dem Baden und anziehen direkt die Haare föhne 😉
  • Gib mir wenigstens eine Telefonnummer wo ich dich erreichen kann.
    Aufstehen, Schule, nach Hause kommen, weg gehen. So sah mein Tagesablauf als Teeny aus. Natürlich wollten meine Eltern gerne wissen wohin ich gehe, mit wem ich gehe, wann ich wiederkomme. Aber meistens wusste ich das ja selber nicht genau J
  • Ja, wenn du alt genug bist.
    Ich durfte viel. Wenn ich das passende Alter hatte. Oft hat dies zu Streit geführt. Ich war 15 und hatte mich mit Freunden zu der alljährlichen Beach Party verabredet. Alle gingen hin, mit oder ohne Wissen ihrer Eltern. Nur ich ging nicht. Denn ich war ja keine 16. Das Theater war groß und ging soweit das mein Papa die Polizei anrief und mir von einem Beamten erklären lies das meine Eltern sich strafbar machen würden. Aber ich dürfte in Begleitung meines Vaters hingehen. Allerdings nur bis 24:00 Uhr. Ich habe dankend und beschämt abgelehnt und aufgelegt.

  • Dein Zimmer sieht aus wie ein Schweinestall.
    Ach ja, welches Zimmer denn nicht?! Wenn man 14 ist hat man doch besseres zu tun als aufräumen oder?! Und heute sieht es in unserer Wohnung oft aus wie im Schweinestall und danke an Sabo für das Bild. Ich hatte schon an mir gezweifelt weil ich es nicht schaffe hier immer Ordnung zu halten.

  • Dass kenne ich auch von meinen…
    Den wohl meist gefürchtete Satz den meine Mutter bringen konnte. Denn danach folgten immer irgendwelche, für mich, peinlichen Erzählungen aus meinem Leben. Und diese Sachen erzählte sie nicht nur Bekannten sondern auch Fremden.
  • Mach mal deine Augen zu, dann weißt du was dir gehört.
    So gemein!
  • Lass den Teller ruhig stehen, bald kommt er von alleine in die Küche.
    Da sage ich mal besser nichts zu. Habe ich wirklich immer alle stehen lassen?

Und dann gibt es noch die nervigen Sprüche die immer wieder im Umfeld gefallen sind, ich aber leider nicht genau sagen kann wer sie äußerte.

  • Solang du deine Füße unter unseren Tisch stellst…
  • Solange du kein eigenes Geld verdienst….
  • Fass mal einem nackten Mann in die Tasche…
  • Besser spät wie nie…
  • Wenn du mal eigene Kinder hast…
  • Das sind doch noch Kinder…
  • Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
  • Der frühe Vogel fängt den Wurm
  • Morgenstunde hat Gold im Munde

 

Mal ganz ehrlich, wer denkt sich denn solche Sachen aus. Es ist nervig und wird immer nervig bleiben. Was mich aber wirklich erschreckt ist die Tatsache das ich uns immer wieder dabei erwische wie wir in die Fußstapfen derer treten die und genervt haben. Oft sagen wir dieselben oder ähnliche Dinge ohne es jedoch zu merken.

 Seit aufmerksam sonst steht ihr auch irgendwann im Blog euere Kinder 😉

 

 

Advertisements

Über Queen of Home

Im Moment verbringe ich meine Zeit damit, an meinem Blog https://queenofhome.wordpress.com/ zu arbeiten und den Weg vom Wickeltisch in die Küche zur Milchflasche zu planen. Auf dem Weg dahin liegt der Flur des Spielzeuggrauens und so manch einer wurde schon von Teddy verschleppt und nicht mehr gefunden.....
Dieser Beitrag wurde unter Blogger-Aktion, Sandra & Sandra suchen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Blogger- Aktion: Sandra und Sandra suchen #5 – nervige Sprüche

  1. sunny69a schreibt:

    Hallo Andrea,
    müssen Kinder und Jugendzimmer nicht so aussehen? Von Ninas Freundinnen war bis zum Alter von 15-16 keine ordentlich, es sei denn, die Mutter hat aufgeräumt. Das wäre mir im Traum nicht eingefallen 😀 Irgendwann hat sie sich vor ihrem Freund geschämt und selbst geräumt. Geht doch !

    Liebe Grüße
    Sandra

  2. sabo schreibt:

    Moin Andrea,

    ich lach mich grad weg hier. Und ich merke, dass sich doch viele Sprüche gleichen. Waren wir wirklich so schlimm, dass man uns immer alles nachräumen musste? *bah* und die nassen Sabberküsse *schüttel*
    Auch das merkwürdige Essverhalten habe ich gehasst wie die Pest, ich war auch regelmäßig spätestens nach dem Mittagessen sowas von satt, dass Kuchen und Abendessen mir ein Graus waren.
    Herrlich! Danke!
    LG, Sabo

Deine Meinung ist gefragt :

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s